Abfallwirtschaft im Landkreis Neuwied




Wertstoffhöfe bleiben am 18. Januar geschlossen

Wie im Abfuhrkalender bereits veröffentlicht, bleiben am Samstag 18. Januar 2020 die kreiseigenen Wertstoffhöfe an den Standorten Linkenbach, Linz und Neuwied aus betrieblichen Gründen geschlossen. Infos unter Tel. 02631/803-308 Kreisverwaltung Neuwied.

Umzug der Abfallwirtschaft im Januar 2020

Wie die Kreisverwaltung mitteilt, zieht die Verwaltung der Abteilung Abfallwirtschaft im Januar innerhalb des Neuwieder Gewerbegebietes Friedrichshof von der Rudolf-Diesel-Straße 10 in die Carl-Borgward-Straße 12 um. Der Wertstoffhof am Standort Stettiner Str. 22 ist von diesem Umzug nicht betroffen.
Der Umzug findet vom 14. bis 17. Januar statt. Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in diesem Zeitraum nur eingeschränkt persönlich und telefonisch erreichbar sind. Auch die Beantwortung von Mailanfragen kann sich verzögern, bis die technischen Einrichtungen am neuen Standort in Betrieb sind. Von persönlichen Vorsprachen in dem genannten Zeitraum bittet die Verwaltung abzusehen.

Kostenloser Abfuhrtermin für Tannenbäume

Auch 2020 werden die Tannenbäume wieder an festgelegten Terminen kostenlos abgefahren. Es gelten hierbei die Kriterien für Grünabfall. D.h. die Bäume dürfen höchstens 1,80 m lang sein und maximal 8 cm Stammdurchmesser aufweisen. Lose Zweige müssen zur Abholung gebündelt werden. Längere Bäume sind auf 1,80 m zu kürzen. Stämme mit mehr als 8 cm Durchmesser sind von der Abholung ausgeschlossen, weil sie nicht als Grünabfall verarbeitet werden können. Solche Stämme nehmen die Abfallentsorgungsanlagen des Kreises gegen Gebühr an.
Die vollständig abgeschmückten Bäume müssen am Abfuhrtag um 6.00 Uhr morgens bereit stehen. "Wir haben leider jedes Jahr Probleme, weil Tannenbäume erst heraus gelegt werden, wenn das Sammelfahrzeug die Straßen bereits abgefahren hat" so die Abfallberatung der Kreisverwaltung Neuwied. Straßen deshalb mehrfach anzufahren sei aber nicht möglich. "Die Sammelfahrzeuge sind im Zeitraum der zusätzlichen Tannenbaumabfuhr vollkommen ausgelastet, um die kreisweite Abholung termingerecht bewältigen zu können." Die Abfallberatung rät deshalb bei verpasstem Termin: "Weihnachtsbäume per Entsorgungsscheck zur Abholung anmelden oder selbst anliefern. Das ist kostenlos, wenn die Maße für Grünabfall eingehalten werden. Wer genug Platz hat, kann den Baum auch zerkleinert in der Biotonne entsorgen."
Abfuhrtermine Stadt und Stadtteile Neuwied: Stadtkern Neuwied oberhalb der Bahnlinie (d.h. in Richtung Heddesdorf): Di 7. Januar | Stadtkern Neuwied unterhalb der Bahnlinie (d.h. in Richtung Rhein): Mi 8. Januar | Feldkirchen, Irlich, Rodenbach und Segendorf: Do 9. Januar | Altwied, Niederbieber und Torney: Fr 10. Januar | Block und Engers: Mo 13. Januar | Alteck, Gladbach und Oberbieber: Di 14. Januar | Heimbach-Weis: Mi 15. Januar. In Altwied werden die Bäume aus der Burgtorstraße, der Oberstraße und dem Schlossweg vor dem Torbogen abgeholt. Die Bäume aus dem Bereich "Am Brückenstein" sind vor der Brücke an der Straße "Im Wiedtal" bereitzustellen.
Abfuhrtermine in den Verbandsgemeinden: VG Asbach Ortsgemeinden Asbach, Buchholz: Mo 27. Januar | VG Asbach Ortsgemeinden Neustadt, Windhagen: Di 28. Januar | VG Bad Hönningen: Di 21. Januar | VG Dierdorf: Mi 29. Januar | VG Linz: Mi 22. Januar | VG Puderbach: Do 30. Januar | ehemalige VG Rengsdorf : Do 16. Januar | VG Unkel: Do 23. Januar | ehemalige VG Waldbreitbach: Mo 20. Januar. Weitere Infos unter Tel: 02631/ 8240-10 (Remondis) oder Tel. 02631/803-308 (Kreisverwaltung Neuwied).

Müllwecker-App - Termine für 2020 ab sofort verfügbar

Rund 14.000 Nutzer haben den Müllwecker für den Landkreis Neuwied bisher installiert und profitieren von der individuell einstellbaren Erinnerung an die Tonnenleerungstermine. Die Aktualisierung auf 2020 erfolgt beim Öffnen der App automatisch. Es gibt keine gesonderte Benachrichtigung. Erkennbar ist die Aktualisierung unter dem Menüpunkt „Termine“ in der Kalenderansicht. Dort sind dann bereits alle Abfuhrdaten ab Januar 2020 hinterlegt (Bild).
Sollte die automatische Aktualisierung in Ausnahmefällen nicht funktionieren, ist eine einmalige manuelle Auswahl des eigenen Wohnortes bzw. der Straße im Menü Einstellungen unter „Standort ändern“ (Bild) erforderlich.
Hinweise und einen QR-Code für die Erstinstallation des Müllweckers finden Sie hier.

Abfuhrkalender 2020 wurden als Zeitungsbeilage verteilt - Neue Abfuhrtermine online verfügbar

Vom 9. bis 13. Dezember 2019 wurden die Abfuhrkalender 2020 als Zeitungsbeilage kreisweit verteilt.
Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befanden sich in den Wochenblättern/Mitteilungsblättern des Verlags WITTICH. Sollte der Abfuhrkalender fehlen, kann bei Verlag + Druck Linus Wittich unter Telefon 02624/911-143 oder per E-Mail unter vertrieb@wittich-hoehr.de eine Nachlieferung vereinbart werden.
Der Kalender für die Stadt Neuwied befand sich im „Blick aktuell“: Sollte der Abfuhrkalender für die Stadt Neuwied fehlen, kann eine Nachlieferung beim Krupp-Verlag unter Telefon 02642/9783-10, Telefon 02642/9783-56 oder per E-Mail an s.klein@kruppverlag.de bzw. s.gabriel@kruppverlag.de vereinbart werden.
Es erfolgt KEIN Postversand durch die Kreisverwaltung.
Die Abfuhrkalender liegen außerdem zur kostenlosen Mitnahme bei den entsprechenden Wertstoffhöfen, den Verbandsgemeindeverwaltungen und den Bürgerbüros der Stadt- und Kreisverwaltung Neuwied aus.
Alle Kalenderinhalte sind auch auf dieser Webseite hinterlegt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich einen auf die eigene Adresse zugeschnittenen persönlichen Abfuhrkalender herunterzuladen. Die individuellen Abfuhrtermine lassen sich dann mit wenigen Mausklicks in alle gängigen elektronischen Kalender integrieren. Für mobile Endgeräte steht außerdem die Müllwecker-App des Landkreises Neuwied zur Verfügung. Die App bietet einen individuellen Abfuhrkalender mit konfigurierbarer Benachrichtigungsfunktion und erinnert an das rechtzeitige Herausstellen aller Tonnen. Der Müllwecker ist für die Betriebssysteme Android und iOS kostenlos in den jeweiligen Stores erhältlich. Hier gelangt man über einen QR-Code direkt zum App-Store.

Neuer Gebührenaushang für den Wertstoffhof Linkenbach zum 1. August
Gebührenabrechnung wird für den Großteil der Bürgerinnen und Bürger vereinheitlicht

Zum 1. August ändert sich die Abrechnungsbasis der Gebühren für die Anlieferung von Abfallkleinmengen bis zu 200 kg am Wertstoffhof Linkenbach. Anlieferungen von weniger als 200 kg je Abfallfraktion werden zukünftig nicht mehr verwogen, sondern nach dem angelieferten Volumen berechnet. Mit einer volumenbezogenen Abrechnungsweise werden die langjährigen positiven Erfahrungen bei den Wertstoffhöfen Linz und Neuwied nun auch für Linkenbach umgesetzt.
Grundsätzlich sind mit der neuen Berechnungsweise keine Gebührenerhöhungen verbunden. Die bisherigen Tonnagegebühren wurden auf Grundlage der Dichte der Abfälle umgerechnet. Bisher mussten die Fahrzeuge vor und nach dem Abladen jeder gebührenpflichtigen Abfallart verwogen werden, um die angelieferte Abfallmenge zu bestimmen. Das neue System ermöglicht nun, die gesamte Anlieferung in einem Vorgang zu erfassen und zu berechnen. Diese Zeitersparnis kommt allen Kundinnen und Kunden zu Gute. So ist zukünftig von deutlich kürzeren Wartezeiten bei der Anlieferung am Wertstoffhof Linkenbach auszugehen.
Hier findet sich der neue Gebührenaushang für den Wertstoffhof Linkenbach. Der Gebührenaushang hängt auch im Waagebereich zur Einsicht aus.
Anlieferungen ab 200 kg je Abfallfraktion werden weiterhin auf Tonnagebasis abgerechnet.

Die Abfallwirtschaft des Landkreises Neuwied hat einen Film produzieren lassen, in dem die Grundzüge des Neuwieder Systems dargestellt werden.


Broschüre Abfallwirtschaft des Landkreises Neuwied

Download: Broschüre Abfallwirtschaft Landkreis Neuwied (pdf 2,4 MB)


Effcheck Abfallentsorgungsanlage Linkenbach

Download: Effcheck Abfallentsorgungsanlage Linkenbach (pdf 666 kB)


Entsorgungsreport

Download: Entsorgungsreport - Ihr Servicemagazin


Neues von der Abfallwirtschaft für 2020:
Schadstoffmobil zu festen Terminen auch samstags an den Wertstoffhöfen - Abholung von Schadstoffen alle 6 Wochen

Um die Entsorgung von Problemabfällen und Schadstoffen aus Haushalten dem veränderten Bedarf anzupassen, kündigt die Kreisverwaltung zum 1. Januar 2020 Neuerungen an. Das Schadstoffmobil wird dann zusätzlich zu den Mittwochsterminen auch an bestimmten Terminen samstags vormittags an den Wertstoffhöfen im Kreisgebiet aufgestellt.
Die Samstagtermine im ersten Halbjahr für den Wertstoffhof Neuwied lauten: 11. Januar, 25. Januar, 22. Februar, 21. März, 16. Mai, 30. Mai und 27. Juni. Auf dem Wertstoffhof Linz steht das Schadstoffmobil am 7. März, 18. April und 13. Juni. Auf der Abfallentsorgungsanlage Linkenbach finden Termine am 8. Februar, 4. April und 2. Mai statt. Die Anlieferungszeit samstags geht von 8.00 bis 11.45 Uhr. Alle weiteren Termine sind auch im Abfuhrkalender und hier hinterlegt. Die Abholung von Problemabfällen per Entsorgungsscheck findet ab 2020 alle sechs Wochen statt, beginnend mit der ersten Februarwoche. In den Sommerferien und den Weihnachtsferien finden keine Abholungen statt. Sowohl für die Anlieferung als auch für die Abholung sind ab 2020 Höchstgrenzen je Abfallart festgelegt, die bei der Anmeldung und Anlieferung eingehalten werden müssen. Die maximale Literzahl bezieht sich dabei auf das Volumen der Behälter und nicht auf deren Inhalt. Die Kreisverwaltung bittet, zukünftig nur noch die neuen Entsorgungsschecks aus dem aktuellen Abfuhrkalender 2020 zu verwenden. Auch die online-Anmeldung wird entsprechend angepasst.

Tipps für die Biotonne bei Minusgraden - Keine Nachleerung wegen festgefrorener Abfälle

Mit den ersten frostigen Nächten tritt in ungeschützten Lagen ein bekanntes Problem auf. Die Biotonne ist nur halb geleert - das Müllfahrzeug aber bereits außer Sicht. Am Bürgertelefon der Abfallberatung gehen dann Beschwerden über die vermeintlich schlechte Arbeit des Abfuhrunternehmens ein. Der eigentliche Grund ist jedoch: Feuchte Abfälle, wie Laub oder Speisereste sind an der Innenwand oder am Tonnenboden festgefroren und rutschen deshalb beim Leerungsvorgang nicht heraus.
Entgegen der landläufigen Meinung lässt sich das Problem nicht dadurch lösen, dass die Tonnen beim Kippvorgang noch stärker angeschlagen werden. Die durch den Frost unterkühlten Tonnen können dabei zu Bruch gehen und müssten alljährlich unter hohen Kosten ersetzt werden. Auch ist das Abfuhrunternehmen nicht verpflichtet, festgefrorene Abfälle zu lösen.
Abhilfe kann hingegen jeder leicht selbst schaffen. Die Abfallberatung der Kreisverwaltung Neuwied empfiehlt: Den Tonnenboden mit einer dicken Lage zerknülltem Zeitungspapier oder mit Eierkartons auslegen. Dadurch wird die Feuchtigkeit aufgesaugt und der Müll hat keinen direkten Bodenkontakt. Keinesfalls nasses Laub als erste Schicht in die Tonne geben. Feuchte Bioabfälle und Essensreste mehrlagig in Zeitungspapier einwickeln. Kaffeefilter und Teebeutel bereits in der Küche gut abtropfen lassen. Die Tonne möglichst an einem geschützten, frostfreien Ort aufstellen und erst am Leerungstag um 6.00 Uhr an die Straße stellen. Wenn das nicht möglich ist, die festgefrorenen Abfälle kurz vor der Entleerung vorsichtig mit einem Spaten von der Tonnenwand ablösen. Um die Zeit bis zur nächsten Leerung zu überbrücken, können die offiziellen Abfallsäcke des Landkreises Neuwied bei der nächsten Tonnenleerung hinzugestellt werden. Diese Säcke sind ausschließlich bei den Verbandsgemeindeverwaltungen, einzelnen Gemeindeverwaltungen, dem Bürgerbüro der Kreisverwaltung Neuwied und den Wertstoffhöfen Neuwied, Linz und Linkenbach gegen Gebühr erhältlich. Weitere Infos unter www.abfall-nr.de/abfallsaecke.htm oder Tel. 02631/803-308 Kreisverwaltung Neuwied.

Anlieferungen zu den Wertstoffhöfen

Die eigene Anlieferung von Abfällen zu den kreiseigenen Wertstoffhöfen Neuwied, Linz und Linkenbach ist aus Kapazitäts- sowie genehmigungsrechtlichen Gründen grundsätzlich auf max. zwei Kubikmeter pro Tag und Anlieferer begrenzt. mehr ...

Asbestzement: Annahmebedingungen für die Abfallentsorgungsanlage Linkenbach - Abfälle müssen sicher in Big Bags verpackt sein

Asbesthaltige Abfälle aus dem Landkreis Neuwied können von Kleinmengenerzeugern auf der Abfallentsorgungsanlage Linkenbach entsorgt werden. Aber weil Asbest ein stark gesundheitsschädlicher Stoff ist, gelten für die Anlieferung besondere Annahmebedingungen: Asbestzement wird nur noch dann angenommen, wenn er in sogenannten "Big Bags" staubdicht verpackt ist. mehr ...

Annahmestopp für Schaum-Dämmstoffe - Verpackungs-Styropor ist nicht betroffen

Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, muss sie die Entsorgung von Dämmstoffen aus Kunststoffschäumen auf den Wertstoffhöfen vorübergehend bis auf Weiteres einstellen.
Die saisonale Verknappung der Kapazitäten bei den Entsorgungsanlagen hat zur Folge, dass auch der Vertragspartner der Kreisverwaltung die Entsorgung vorübergehend eingestellt hat. Intensive Bemühungen um einen alternativen Entsorgungsweg für Dämmschäume waren bislang erfolglos und daher muss die Kreisverwaltung jetzt einen Annahmestopp verfügen.
Verpackungen aus Styropor sind nicht betroffen und können nach wie vor problemlos über die Grüne Tonne entsorgt werden.
Sobald eine erneute Annahme möglich ist, werden wir an dieser Stelle sowie über die Presse darüber informieren. Der aktuelle Stand der Annahme von Dämmschäumen kann außerdem bei der Neuwieder Abfallberatung unter der Tel.-Nr. 02631/803-308 abgefragt werden.


Weitere Informationen zur Abfallwirtschaft im Landkreis Neuwied finden Sie in unserem Bürgerinformationssystem.


Weitere Infos und Beratung unter abfallberatung@kreis-neuwied.de oder Tel: 02631/803-308